Poems Without Frontiers

Poems in Translation

Edna St. Vincent Millay




 This Site  Web





Renascence
Edna St. Vincent Millay

All I could see from where I stood
Was three long mountains and a wood;
I turned and looked another way,
And saw three islands in a bay.
So with my eyes I traced the line
Of the horizon, thin and fine,
Straight around till I was come
Back to where I'd started from;
And all I saw from where I stood
Was three long mountains and a wood.

Over these things I could not see;
These were the things that bounded me;
And I could touch them with my hand,
Almost, I thought, from where I stand.
And all at once things seemed so small
My breath came short, and scarce at all.
But, sure, the sky is big, I said;
Miles and miles above my head;
So here upon my back I'll lie
And look my fill into the sky.
And so I looked, and, after all,
The sky was not so very tall.

The sky, I said, must somewhere stop,
And -- sure enough! -- I see the top!
The sky, I thought, is not so grand;
I 'most could touch it with my hand!
And reaching up my hand to try,
I screamed to feel it touch the sky.
I screamed, and -- lo! -- Infinity
Came down and settled over me;
Forced back my scream into my chest,
Bent back my arm upon my breast,
And, pressing of the Undefined
The definition on my mind,
Held up before my eyes a glass
Through which my shrinking sight did pass
Until it seemed I must behold
Immensity made manifold;
Whispered to me a word whose sound
Deafened the air for worlds around,
And brought unmuffled to my ears
The gossiping of friendly spheres,
The creaking of the tented sky,
The ticking of Eternity.

I saw and heard, and knew at last
The How and Why of all things, past,
And present, and forevermore.
The Universe, cleft to the core,
Lay open to my probing sense
That, sick'ning, I would fain pluck thence
But could not, -- nay! But needs must suck
At the great wound, and could not pluck
My lips away till I had drawn
All venom out. -- Ah, fearful pawn!

For my omniscience paid I toll
In infinite remorse of soul.
All sin was of my sinning, all
Atoning mine, and mine the gall
Of all regret. Mine was the weight
Of every brooded wrong, the hate
That stood behind each envious thrust,
Mine every greed, mine every lust.
And all the while for every grief,
Each suffering, I craved relief
With individual desire, --
Craved all in vain! And felt fierce fire
About a thousand people crawl;
Perished with each, -- then mourned for all!

A man was starving in Capri;
He moved his eyes and looked at me;
I felt his gaze, I heard his moan,
And knew his hunger as my own.
I saw at sea a great fog bank
Between two ships that struck and sank;
A thousand screams the heavens smote;
And every scream tore through my throat.
No hurt I did not feel, no death
That was not mine; mine each last breath
That, crying, met an answering cry
From the compassion that was I.
All suffering mine, and mine its rod;
Mine, pity like the pity of God.

Ah, awful weight! Infinity
Pressed down upon the finite Me!
My anguished spirit, like a bird,
Beating against my lips I heard;
Yet lay the weight so close about
There was no room for it without.
And so beneath the weight lay I
And suffered death, but could not die.
Long had I lain thus, craving death,
When quietly the earth beneath
Gave way, and inch by inch, so great
At last had grown the crushing weight,
Into the earth I sank till I
Full six feet under ground did lie,
And sank no more, -- there is no weight
Can follow here, however great.
From off my breast I felt it roll,
And as it went my tortured soul
Burst forth and fled in such a gust
That all about me swirled the dust.

Deep in the earth I rested now;
Cool is its hand upon the brow
And soft its breast beneath the head
Of one who is so gladly dead.
And all at once, and over all
The pitying rain began to fall;
I lay and heard each pattering hoof
Upon my lowly, thatched roof,
And seemed to love the sound far more
Than ever I had done before.
For rain it hath a friendly sound
To one who's six feet underground;
And scarce the friendly voice or face:
A grave is such a quiet place.

The rain, I said, is kind to come
And speak to me in my new home.
I would I were alive again
To kiss the fingers of the rain,
To drink into my eyes the shine
Of every slanting silver line,
To catch the freshened, fragrant breeze
From drenched and dripping apple-trees.
For soon the shower will be done,
And then the broad face of the sun
Will laugh above the rain-soaked earth
Until the world with answering mirth
Shakes joyously, and each round drop
Rolls, twinkling, from its grass-blade top.

How can I bear it; buried here,
While overhead the sky grows clear
And blue again after the storm?
O, multi-colored, multiform,
Beloved beauty over me,
That I shall never, never see
Again! Spring-silver, autumn-gold,
That I shall never more behold!
Sleeping your myriad magics through,
Close-sepulchred away from you!
O God, I cried, give me new birth,
And put me back upon the earth!
Upset each cloud's gigantic gourd
And let the heavy rain, down-poured
In one big torrent, set me free,
Washing my grave away from me!

I ceased; and through the breathless hush
That answered me, the far-off rush
Of herald wings came whispering
Like music down the vibrant string
Of my ascending prayer, and -- crash!
Before the wild wind's whistling lash
The startled storm-clouds reared on high
And plunged in terror down the sky,
And the big rain in one black wave
Fell from the sky and struck my grave.
I know not how such things can be;
I only know there came to me
A fragrance such as never clings
To aught save happy living things;
A sound as of some joyous elf
Singing sweet songs to please himself,
And, through and over everything,
A sense of glad awakening.

The grass, a-tiptoe at my ear,
Whispering to me I could hear;
I felt the rain's cool finger-tips
Brushed tenderly across my lips,
Laid gently on my sealed sight,
And all at once the heavy night
Fell from my eyes and I could see, --
A drenched and dripping apple-tree,
A last long line of silver rain,
A sky grown clear and blue again.

And as I looked a quickening gust
Of wind blew up to me and thrust
Into my face a miracle
Of orchard-breath, and with the smell, --
I know not how such things can be! --
I breathed my soul back into me.
Ah! Up then from the ground sprang I
And hailed the earth with such a cry
As is not heard save from a man
Who has been dead, and lives again.
About the trees my arms I wound;
Like one gone mad I hugged the ground;
I raised my quivering arms on high;
I laughed and laughed into the sky,
Till at my throat a strangling sob
Caught fiercely, and a great heart-throb
Sent instant tears into my eyes;

O God, I cried, no dark disguise
Can e'er hereafter hide from me
Thy radiant identity!
Thou canst not move across the grass
But my quick eyes will see Thee pass,
Nor speak, however silently,
But my hushed voice will answer Thee.
I know the path that tells Thy way
Through the cool eve of every day;
God, I can push the grass apart
And lay my finger on Thy heart!

The world stands out on either side
No wider than the heart is wide;
Above the world is stretched the sky, --
No higher than the soul is high.
The heart can push the sea and land
Farther away on either hand;
The soul can split the sky in two,
And let the face of God shine through.
But East and West will pinch the heart
That can not keep them pushed apart;
And he whose soul is flat -- the sky
Will cave in on him by and by.

Translation: © David Paley



Wiedergeburt
Edna St. Vincent Millay

Von wo ich stand, alles, das ich sehen konnte,
War drei lange Berge und ein Wald;
Ich drehte mich um, und, in einer anderen Richtung,
Sah drei Inseln in einer Bucht.
Mit den Augen habe ich den Strich
Des Horizonts herum verfolgt, dünn und fein,
Bis ich an die Stelle zurückkam,
Woher ich angefangen habe;
Und von wo ich stand, alles, das ich sehen konnte,
War drei lange Berge und ein Wald;

Über diese Dinge konnte ich nicht sehen;
Diese waren die Sachen, die mich begrenzt;
Von wo ich stand, konnte ich sie
Fast mit der Hand berühren,
Und alles auf einmal schien so klein,
Das mein Atem ganz kurz kam und überhaupt kaum.
Doch sicher ist der Himmel groß, sagte ich;
Meilen nach Meilen überm Kopf;
So hier auf dem Rücken lege ich,
Um den Blick himmelwärts zu werfen.
Und folglich blickte ich und immerhin
War der Himmel nicht so hoch.

Der Himmel, sagte ich, muss irgendwo zum Ende kommen
Und - tatsächlich - sah ich den oberen Teil!
Der Himmel ist nicht so prachtvoll, dachte ich;
Ich könnte ihn fast mit der Hand berühren!
Und als ich die Hand erhob,
Habe ich hinausgeschrien, als sie den Himmel traf.
Ich habe geschrien und - siehe! -- Unendlichkeit
Niederkam, um sich über mir zu breiten,
Den Schrei in die Brust zurück zu zwingen,
Meinen Arm auf der Brust zu drücken.
Der Druck des Unbestimmten hatte
Die Bestimmtheit zum Geist gerufen
Und ein Glas vor meinen Augen gehalten,
Um meine zurückweichende Sicht zu helfen,
Bis es schien, das ich erblicken muss,
Unermesslichkeit sichtbar gemacht;
Ein Wort wurde mir geflüstert, dessen Laut
Die Luft der Welten umher taub gemacht hatte,
Und zu meinen Ohren volltönend
Das Geschwätz der freundlichen Sphären,
Das Quietschen eines Himmelszelts,
Das Ticken der Ewigkeit mitgebracht.

Ich habe gesehen und gehört und habe endlich gewusst,
Das Wie und Warum von allem das vergangen war,
Sowie in der Gegenwart und in aller Ewigkeit.
Das All, bis zum Kern gespaltet,
Offen zu meinem prüfenden Sinne lag,
Dass erschüttert, möchte ich gerne entfernen,
Doch konnte nicht - nein! Musste aber
An die große Wunde saugen, doch konnte ich meine Lippen
Nicht befreien, bis ich alle Bosheit
Ausgezogen hatte. - Ach, nichtiger Bauer!

Für meine Allwissenheit zahlte ich
In unendlicher Seelenreue die Maut.
Alle Sünden stammten von meinem Unrecht,
Alles meins die Büße und meins die Galle
Des ganzen Bedauerns. Meins war das Gewicht
Von jedem nachgegrübelten Unrecht: der Hass,
Der jedem beneideten Stoß dahinter stand.
Meins jede Gier, meins jede Begierde.
Und die ganze Zeit, um jedes Leid,
Jeden Kummer, erflehte ich mit brennendem Begehren,
Um Erleichterung, --
Erflehte vergeblich! Und fühlte ein heftiges Feuer,
Um tausend Leute krabbeln;
Starb mit jedem - dann um allen getrauert!

Ein Mann in Capri starb vor Hunger,
Bewegte seine Augen und an mich blickte;
Ich fühlte seinen Blick, hörte sein Stöhnen
Und kannte seinen Hunger wie mein eigen.
Zur See sah ich eine große Nebelbank
Zwischen zwei Schiffe, die gegen einander stoßen und sank;
Tausend Schreien haben den Himmel geschlagen;
Und jeder Schrei riss durch meine Kehle.
Keinen Schlag habe ich nicht gefühlt, keinen Tod,
Der nicht meins war; meins jeder letzter Atem,
Der im Schreien, einen Schrei in Antwort traf,
Vom Mitleid, das ich war.
Alles Leid war meins und meins seine Rute;
Meins das Mitleid wie das Mitleid Gottes.

Ach, furchtbares Gewicht! Unendlichkeit
Setzte mir, die eingegrenzte, unterm Druck!
Ich habe meinen gequälten Geist wie ein Vogel
Auf meinen Lippen schlagen hören;
Doch lag das Gewicht so eng um mich,
Dass es keinen Platz dafür draußen gab.
Und so unter dem Gewicht lag ich
Um Tod zu leiden, doch nicht sterben konnte.
Lange habe ich so gelegen, Tod erflehend,
Wann ruhig die Erde unter mir zusammenbrach,
Und Zoll nach Zoll so groß
Hatte das zerdrückende Gewicht gewachsen,
Dass in die Erde, habe ich gesunken,
Bis ich zwei Meter unter der Erde lag,
Und sank nicht mehr - es gibt kein Gewicht
Das hier mir folgen kann, egal wie groß es sei.
Ab von meiner Brust fühlte ich es rollen
Und bei dieser Erlösung brach meine gefolterte Seele
In so einem großen Stoß hervor,
Dass der Staub um mich gezwirbelt hatte.

Tief in der Erde habe ich gerastet;
Kalt ihre Hand auf der Stirn
Und sanft ihre Brust unterm Kopf
Von dem, der so froh tot ist.
Und auf einmal und überall
Fing der mitleidende Regen zu fallen;
Ich lag und hörte jeden platschenden Huf
Auf meinem bescheidenen Dach
Und schien den Laut viel mehr zu lieben,
Als ich je zuvor getan hatte.
Denn der Regen hat einen freundlichen Laut
Zu dem, der zwei Meter unter der Erde liegt:
Und kaum die freundliche Stimme oder ein Gesicht:
Ein Grab ist eine solche ruhige Stelle!

Der Regen, sagte ich, ist so nett, hierher zu kommen,
Um mich in meinem neuen Haus anzusprechen.
Ich wünschte, dass ich wieder am Leben wäre,
Um die Finger des Regen zu küssen,
Um den Schein von jedem schrägen silbernen Band
In meine Augen ein zu trinken,
Und die erfrischende duftende Brise
Vom durchnässten tropfenden Apfelbäumen zu fangen.
Denn bald wird der Schauer am Ende sein,
Worauf das breite Gesicht der Sonne
Über die regengesickerte Erde lachen wird,
Bis die Welt mit beantwortender Heiterkeit
Fröhlich schüttelt und jeder runder Tropfen
Glitzernd von der Spitze seines Grashalms rollt.

Wie kann ich es tragen, hier begraben zu werden,
Während oben der Himmel klar wird,
Nochmals blau nach dem Sturm?
O, mehrfarbige, vielgestaltige,
Geliebte Schönheit über mir,
Die ich niemals, niemals wiedersehen werde!
Silber des Frühlings, Gold des Herbstes
Die ich niemals wieder anschauen werde!
Doch durch deinen unzähligen Zauber weiterzuschlafen
Eng begraben weg von dir!
O Gott, schrie ich. Gib mir neue Geburt
Und setz mich zurück auf der Erde!
Kipp die gigantische Kürbisflasche jeder Wolke um,
Und lass den schweren Regen in einem
Großen Sturzbach toben, um mich frei zu setzen,
Wobei mein Grab von mir weggewaschen wird!

Ich hörte auf, und durch die atemlose Stille,
Die mir geantwortet hatte, kam das ferne Rauschen
Der Heroldflügeln, die wie Musik
Flüsterten die volltönende Saite
Meines aufsteigendes Gebet hinunter -- und Krach!
Vor dem pfeifenden Peitschen des wilden Windes
Bäumte hoch die erschreckten Sturmwolken auf,
Und in panischer Angst stürzten vom Himmel
Und der große Regen in einer schwarzen Welle
Taumelte aus dem Himmel und schlug mein Grab.
Ich weiß nicht, wie das sein kann;
Ich weiß nur, dass einen Duft zu mir kam,
Ein solcher, das niemals an irgendetwas haftet,
Außer an fröhliche, lebendige Sachen;
Ein Laut, als ob irgendeinen Kobold,
Der, um sich zu freuen, süße Gesänge sang
Und durch und über allem
Ein Sinn des freudvollen Erwachens.

Das Gras auf Zehenspitzen am Ohr
Konnte ich flüstern hören;
Ich fühlte die kühlen Fingerspitzen des Regens,
Die zärtlich über die Lippen mir streiften,
Um sanft auf meinem versiegelten Sicht zu legen,
Und auf einmal die schwere Nacht
Von den Augen fiel und ich konnte sehen, --
Einen durchnässten tropfenden Apfelbaum,
Ein letztes Band vom silbernen Regen,
Einen Himmel nochmals klar und blau.

Und als ich blickte, wehte zu mir ein starker Windstoß,
Um ein Wunder des Atems eines Obstgartens
Ins Gesicht zu drücken;
Und mit dem Duft, --
Weiß ich nicht, wie solches verwirklicht wird! --
Habe ich meine Seele zurück in mir geatmet.
Ach! Auf vom Boden bin ich emporgesprungen
Und die Erde mit so einem Schrei gegrüßt,
Der nicht gehört wird, außer vom Mann,
Der tot gewesen war, doch wiedergeboren wird.
Um die Bäume habe ich den Armen gewunden;
Wie der, der toll geworden ist, habe ich den Boden gepresst;
Ich erhob die bebenden Arme hoch;
Ich lachte und lachte in den Himmel,
Bis ein erstickendes Schluchzen heftig an der Kehle fing
Und ein großes Herzensklopfen
Schickte sofort die Tränen in den Augen;

O Gott, schrie ich, keine dunkle Verkleidung
Könnte von mir künftig
Deine strahlende Identität verstecken!
Weder kannst Du Dich über dem Gras bewegen, ohne das
Meine schnellen Augen Dich im Vorbeigehen sehen werden,
Noch sprechen, egal wie schweigend,
Ohne meine gedämpfte Stimme Dir Antwort geben wird.
Ich kenne den Pfad, der jeden Tag Deinen Weg
Durch den kühlen Abend zeigt;
Mein Gott, ich kann das Gras zur Seite schieben
Und meine Finger auf Deinem Herzen legen!

Die Welt auf beiden Seiten hervorsteht
Nicht breiter, als das Herz breit ist;
Über der Welt streckt der Himmel, --
Nicht höher, als die Seele hoch ist.
Das Herz kann See und Land
Auf allen Seiten ferner schieben;
Die Seele kann den Himmel in zwei Teilen spalten
Und das Gesicht Gottes durchscheinen lassen.
Doch Ost und West werden das Herz kneifen,
Wenn es sie nicht getrennt halten könnte;
Und er, dessen Seele kraftlos ist - der Himmel
Wird irgendwann auf ihm einstürzen.

Übersetzung: © David Paley